U17 verpasst zweimal 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg zu holen.

Unter der Woche trafen die Jungen Raben auf den Tabellendritten aus Fulda. Die Jungen Raben hatten sich einiges vorgenommen, jedoch wurde sie bereits in der 2. Minute durch einen Stellungsfehler in der Abwehr geschockt.

Ein hoher Ball hinter die Abwehr der Erlenseer ermöglichte den Fuldaer die erste Chance, die auch zur 1:0 Führung genutzt wurde. Nach der Führung entwickelte sich ein Temporeiches Spiel, wobei sich keiner der Teams einen klaren Vorteil verschaffen konnte. Beide Teams versuchten durch schnelles Kombinationsspiel in Richtung des gegnerisches Tor zu kommen. Beide Teams scheiterten am finalen Pass im letzten Drittel. Nach der Halbzeit erhöhte der Gastgeber den Druck und nagelte die Fuldaer immer mehr in Ihrer Hälfte fest. Zwar konnten sich die Gäste immer wieder mit kleinen Nadelstichen aus dem Druck befreien, jedoch konnten die Hausherren, die Tempogegenstöße abfangen. In der 61. Minute konnte dann Tim Hach nach Vorlage von Mickias Teklu den Ball über die Linie drücken und damit den verdienten Ausgleich erzielen. Nach dem Ausgleich ergaben sich für beide Teams immer wieder kleine Möglichkeiten, um den Führungstreffer zu erzielen. Die Vorteile lagen jedoch klar bei den Hausherren, die sich von Minuten zu Minute immer mehr Chancen erspielten. Leider konnte bis zum Abpfiff der ersehnte Siegtreffer nicht erzielt werden. Das Spiel endete 1:1. Trainer Löther war von der Leistung in der 2. Halbzeit angetan und war über das Auftreten des Team erfreut.

Im zweiten Spiel innerhalb von 5 Tagen ging es zum Kooperationspartner der Erlenseer, die Eintracht stand auf dem Spielplan.

In der Hinrunde konnte man das Spiel gegen die SGE nach 0:2 Rückstand noch drehen und am Ende mit 3:2 gewinnen.
Trainer Löther hatte einige taktische Anpassungen vorgenommen. Das Team wollte bei guten Fussballwetter endlich 3 Punkte gegen den Abstieg holen.

Leider kamen die Jungen Raben nicht gut ins Spiel. Die SGE machte von Anfang an druck und versuchte mit schnellen Kombinationsspiel die Führung zu erzielen. Die Erlenseer hingegen versuchten über schnelles Umschaltspiel in Richtung Eintracht Tor zu kommen. In der 8 Minute knackte die SGE die Erlenseer Abwehr und konnte das 1:0 erzielen. Nach der Führung der SGE schalteten die Erlenseer einen Gang nach ob und erarbeiteten sich Möglichkeiten durch Leon Laenens und Tim Hach, die jeweils aus Aussichtsreicher Position die Möglichkeit zum Ausgleichstreffer hatten. Die Erlenseer waren engagiert kamen doch öfters mal zu spät, jedoch konnten sie immer in der letzten Kette die Lücken schließen und auch der gute aufgelegte Torhüter Yavus Kurt, verhinderte durch sein gutes Stellungsspiel einen weiteren treffen. Bis zur Halbzeit ergaben sich keine weiteren Möglichkeiten für beide Teams.
In der Halbzeitpause musste Trainer Löther etwas umstellen. Mit neuer Motivation wollten die Jungen Raben der Eintracht Paroli bieten. Es entwickelte sich ein Temporeiches Spiel, wobei sich die Erlenseer mehr Möglichkeiten erspielten. Leider wurde eine Abseitsstellung in der 51 Minute durch das gute pfeifende Schiedsrichtergespann nicht gesehen und die Eintracht konnte das 2:0 erzielen. Nach dem 2:0 erhöhte die Erlenseer den Druck und erspielten sich im 3 Minutentakt Chancen, konnten jedoch den Ball nicht im Tor unterbringen. In der 71. Minute war es dann soweit und die Evan Bräuer konnte den Anschlusstreffer nach starker Einzelleistung erzielen. Nach dem Anschlusstreffer pressten die Erlenseer sehr früh und gaben der Eintracht keine Luft zum Atmen. In den letzten 9 Minuten des temporeichen Hessenligaspiels, lagen die klaren Vorteile bei den Erlenseer die dem Ausgleichstreffer sehr nah waren, jedoch immer wieder an der Chancenausnutzung scheiterten. Trainer Löther zeigte sich nach dieser Leistung enttäuscht: Wir benötigen im Moment zu viele Chancen um ein Tor zu machen. Die Mannschaft setzt gut unsere taktischen Vorgaben um und Mental sehr stark, doch leider fehlt uns im Abschluss die letzte Konsequenz. In der kommenden Woche geht es zum Tabellennachbar nach Wieseck.

Zum Seitenanfang