U18 - Drei Punkte zum Auftakt

Mit einem 4:0 (1:0) gegen Wiking Offenbach startete die U18 ihre Mission "Titelverteidigung" in der A-Junioren Gruppenliga Frankfurt und blieb damit als einzige Mannschaft der Liga ohne Gegentor. Ebenfalls hervorzuheben ist die Tatsache, dass die Mannschaft von Trainer Daniel Böhmer die Partie ohne eine einzige Verwarnung über die Bühne brachte.

Bei 33 Grad im Schatten bekamen die zahlreichen Zuschauer eine muntere Partie zu sehen, in welcher die U18 sich bereits zu Beginn ein leichtes Übergewicht erarbeiten konnte. Trotz gutem Zweikampfverhalten und hoher Laufbereitschaft fehlte jedoch immer wieder der letzte Pass, so dass es eines Freistoßes zur Führung der Hausherren bedurfte. Die punktgenaue Flanke von Anatol Mezler ließ Sturmtank Mirko Walther sanft über den Scheitel zur 1:0-Führung (13.) ins Tor rutschen. Die Temperatur forderte in der Folgezeit ihren Tribut, so dass der Spielfluß etwas zu erliegen kam. Beide Teams waren, trotz Trinkpause, sichtlich erleichtert als der Schiedsrichter zur Halbzeitpause pfiff.

Nach Wiederanpfiff kam es auf beiden Seiten zu einigen Torchancen, bei welchem sich Keeper Leonhard Kohlstedt mehrfach auszeichnen konnte und seinen Kasten sauber hielt. Auf der Gegenseite hatte der gut aufspielende Leon Laenens Pech, als das Aluminium das 2:0 verhinderte. Für den überfälligen zweiten Treffer musste abermals ein Standard herhalten. Auch dieses Mal hieß der Torschütze Mirko Walther, bloß dass er dieses Mal den Freistoß aus zentraler Position direkt verwandelte (75.). Coach Böhmer stellte in der Folgezeit um und verschaffte einzelnen Spielern, durch gezieltes Auswechseln, die notwendige Ruhepause. In dieser Phase der Partie ließen die Hausherren Ball und Gegner laufen und warteten auf Fehler der Gäste. Immer wieder wurden im richtigen Moment die Bälle in die Schnittstellen gespielt. Einer dieser Bälle erreichte den kurz zuvor eingewechselten Denis Wörner, welcher einschussbereit nur per Foul vom Ball zu trennen war. Den fälligen Strafstoß verwandelte Albin Ljuma sicher zum 3:0 (86.) und setzte damit den sprichwörtlichen Deckel auf die Partie. In der Schlußminute konnte Mirko Walther im Strafraum nur mit einem Foul vom Ball getrennt werden. Mit dem Schlusspfiff verwandelte Denis Wörner den fälligen Strafstoß im Nachschuss zum 4:0-Endstand (90.).

Trainer Daniel Böhmer:
„Der Gegner war unbequem zu bespielen, wir haben aber in den richtigen Momenten die Treffer erzielt. In Anbetracht der durchwachsenen Saisonvorbereitung, können wir mit der spielerischen Leistung vorerst zufrieden sein, jedoch muss sich das Team immens steigern. Es ist noch viel Luft nach oben.“

Zum Seitenanfang