FCE siegt beim Gruppenliga-Urgestein Marköbel verdient mit 2:0

Es wurde für den FCE die erwartet schwere Auswärtsbegegnung bei der SG Marköbel. Marköbel versuchte aus einem recht stabilen Abwehrverbund nur auf ihre Konterstärke zu setzen, was allerdings nur bedingt gelang.
Der FCE agierte zunächst ruhig, besonnen und ließ Ball und Gegner laufen. Hieraus entstand eine optische und spielerische Überlegenheit, die im ersten Spielabschnitt leider nicht von einem Torerfolg gekrönt war. So wurden mit einem Spielstand von 0:0 die Seiten gewechselt. Nach Wiederbeginn hatte der FCE mit frühen Ballverlusten und ungenauen Zuspielen erneut eine schwächere Spielphase, die der Gastgeber aber auch nicht nutzen konnte. In der 55. Minute musste der leicht angeschlagene Torben Becker das Feld verlassen und für ihn kam Daniel Januschka. Acht Minuten nach seiner Einwechslung bewies Januschka nach einem Zuspiel von Schunck seinen Torinstinkt und bugsierte das Leder irgendwie zum viel umjubelten 1:0 über die Torlinie. Marköbel lockerte nun ihre Defensive und verschaffte somit dem FCE entsprechende Räume, um gefährliche Konter spielen zu können. Leider wurden diese Konter seitens des FCE nie mit einem finalen Pass, der zum Torerfolg führt, zu Ende gespielt. Die letzten Minuten spielte der FCE nur noch gegen neun Marköbeler, da ein Spieler mit gelbrot des Feldes verwiesen und ein anderer Spieler verletzt aufgeben musste und das Wechselkontingent schon ausgeschöpft war. Es dauerte aber bis zur 93. Minute, als der Torhüter der SG Marköbel mit einem rotwürdigen, rüden Foul an Julian Braun einen Foulelfmeter verursachte. Tim Zimpel ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:0 Endstand. Am Ende stand für den FCE ein vielleicht etwas glücklicher, aber dennoch absolut verdienter Sieg zu Buche. In den nächsten Partien sollte das Heilmann-Team versuchen, zwei gleichwertige und konstant gute Halbzeiten auf den Rasen zu bringen. Am kommenden Sonntag, 17.09.2017 – 15:00 Uhr empfängt der FCE den SV Somborn in der heimischen Sportarena am Fliegerhorst.
Zum Seitenanfang